• Rohstoffe

    Problematischer Run auf Lithium

    Lithium gilt als Schlüsselrohstoff, um den globalen CO2-Ausstoß zu reduzieren. Doch in Südamerika protestieren indigene Gemeinschaften gegen den industrialisierten Abbau, wie Wirtschaftsgeograf Felix Dorn im Gespräch mit ORF.at erzählt. In Österreich gibt es ebenfalls eine Lagerstätte mit vermutlich Hunderttausenden Tonnen an lithiumhaltigem Gestein – und auch hier gehen die Wogen hoch.

    Lithium Protest in Argentinien PD
    Eine Analyse zu Lithium auf topos.orf.at

     
  • WM 2022

    Die nachhaltige WM, eine einzige Pflanzerei

    Für die angeblich "erste klimaneutrale WM" wird an einigen Stellen getrickst. Der Effekt der Stadien wird künstlich geschrumpft, der Kompensations-Ablasshandel gleich selbst gemacht.

    Lesen Sie hier den Artikel von Martin Schauhuber aus Doha für den Standard

    For Forest APA edited

    Die Kunstinstallation "For Forest" im Wörthersee-Stadion

     
  • COP27

    COP27-Ergebnis ist ernüchternd: Planet bleibt in der Notaufnahme

    UNO-Klimakonferenz verabschiedet Katastrophenfonds für die ärmsten Länder. Vieles bleibt unkonkret. Strittige Punkte werden auf das nächste Jahr in Dubai verschoben.

    COP27 PD edited

    Das Ergebnis der UNO-Klimakonferenz war enttäuschend. Oder um es mit den Worten von UNO-Generalsekretär António Guterres auszudrücken: „Unser Planet ist in der Notaufnahme. Wir müssen die Emissionen drastisch verringern und dies anzugehen hat die Klimakonferenz versäumt.“ Nächstes Jahr bei der Konferenz in Dubai geht das Ringen weiter.

    Mehr dazu auf tt.com

    Klimaökonom Karl Steininger von der UNI Graz im ORF-Interview: „Wir haben keine Zeit mehr“

    Nicht genug, zu vage und zu langsam: Klimaforscher Pörtner ist enttäuscht vom Ergebnis der Klimakonferenz. Das 1,5-Grad Ziel sei so nicht mehr erreichbar, sagte er im tagesschau24-Interview.

     
  • "Mutter Erde" Klimastudie

    Vertrauen in Klimapolitik nimmt ab

    Die Österreicherinnen und Österreicher interessieren sich für Klimaschutz, wissen zu wenig über das Thema, sind aber bereit, sich klimafreundlicher zu verhalten – zu diesem Ergebnis kommt die Klimastudie 2022 der Umweltinitiative „Mutter Erde“. Die Befragung zeigt auch: Das Vertrauen in die Politik, wirksame Klimaschutzmaßnahmen zu treffen, ist gering.

    MutterErde c Lea Scharl Greenpeace

    Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der Studie auf science.orf.at

    Zur Greenpeace-Aussendung

    Mutter Erde

    Factsheet zur Studie (Pdf)

     
  •  Klimaschutz Rangliste

    Dänemark vorne, Österreich auf Platz 32

    Vorjahressieger Dänemark hat bei einem internationalen Ranking zum Klimaschutz erneut die beste Bewertung erhalten, wieder knapp vor Schweden – neu hingegen ist Chile auf dem dritten Platz. Österreich, das 2021 auf Rang 36 zu den „Low Performern“ abgerutscht war, verbesserte sich leicht auf Rang 32.

    Ranking Climate Change Performance Index ccpiorg

    Erneut bleiben die ersten drei Plätze leer: Kein Staat ist beim Klimaschutz vorbildlich genug, so das Fazit des Klimaschutzindex CCPI 2023 von Germanwatch und des NewClimate Institute zu den 60 Großemittenten.

    Österreich liegt mit Rang 32 auch im EU-Vergleich im unteren Mittelfeld, aber konnte sich damit noch knapp in die Kategorie „mäßig“ retten, das Nachbarland Deutschland ist mit Rang 16 doppelt so gut bewertet und landete trotz Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr wieder bei den „Guten“.

    Die Platzierung Österreichs ergibt sich aus einer niedrigen Bewertung in den Kategorien Treibhausgasemissionen und Energienutzung, aber einer hohen Bewertung für die Leistungen im Bereich der erneuerbaren Energien zusammen mit einer mittleren Bewertung in der Klimapolitik.

    Mehr auf orf.at

    Zum Klimaschutzindex

     
tele Zeitschriftenverlag © 2021
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.