Menü

Lebensmittelverluste: Die Unappetitliche Wegwerfkultur

Abgelaufen, den Teller nicht leergegessen oder angebrochen und einfach vergessen. Am Ende des Tages landen zwischen 25 und 30 Prozent aller produzierten Lebensmittel auf dem Müll.

EU-weit werden 42% aller Lebensmittelverluste durch den Konsumenten selbst verursacht. Ganze 39 % landen bereits bei den Herstellern im Müll. Die Gastronomie macht 14% der Verluste aus und für weitere 5% sind Einzelhändler verantwortlich. 1

Der Durchschnitts-Haushalt in Österreich entsorgt monatlich 44,7 Stück Lebensmittel mit einer Masse von 7 kg. Auf ganz Österreich gerechnet ergeben das durchschnittlich fast 400 Millionen Stück Lebensmittel mit einer Masse von etwa 62,3 Tonnen im Monat. 2 

Somit wird auf der einen Seite verschwendet, während auf der anderen Seite gehungert wird, denn weltweit sind mehr als 820 Millionen Menschen unterernährt. 3
Österreichweit stellen Obst, Gemüse und Getreideprodukte weit über die Hälfte des gesamten Lebensmittelabfalls in Haushalten dar, obwohl ein Großteil noch genießbar wäre. 2 Die Gründe dafür sind oftmals fehlende Organisation beim Einkauf, weshalb mehr eingekauft, als tatsächlich benötigt wird, sowie übertriebene Vorsicht bei Mindesthaltbarkeitsdaten. 4

Das Klima bleibt davon nicht unberührt, da die Produktion von Lebensmittel äußerst rohstoffintensiv ist, der Transport sowie die Kühlung sich in den Emissionen widerspiegelt. Einmal weggeworfen, werden diese ebenfalls energieintensiv entsorgt. 4

1 European Comission: "Preparatory Study on Food Waste Across EU 27" 10.2010

2 Selzer,  Melanie.: "Die Entsorgung von Lebensmitteln in Haushalten: Ursachen-Flüsse-Zusammenhänge" 1.1.2010 

3 Food and Agriculture Organization of the United Nations: "The State of Food Security and Nutrition in the World"  2019

4 Magistrat der Stadt Wien: "Lebensmittelabfälle: Zahlen, Daten und Fakten

tele Zeitschriftenverlag © 2019
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.